Mein Statement zu einem NoGo. Bin ich damit alleine?

Mein Statement zu einem NoGo. Bin ich damit alleine?

Da dieses Thema bei mir gerade wieder angekommen ist, möchte ich gerne ein paar Worte dazu schreiben. Es geht um Prinzipien die mir sehr wichtig sind und auch letztendlich dazu geführt haben, dass ich die SoulOfStreet Community verlassen habe. 

Es geht um das Thema Kinder und Obdachlose. Zwei Menschengruppen, die oft im Fokus vieler „Streetfotografen“ sind.

Auslöser für diese Geschichte war ein Bild eines Fotografen, welcher in der SoS-Gruppe ein Bild von zwei jungen Teenagern gepostet hat, die vergnügt auf ihr Handy gucken und verlangte nach Feedback. Ich konnte leider nur antworten dass er aufgrund der ganz klar voll erkennbaren Kindern kein Like oder sonstiges erwarten kann. 

Er hatte natürlich für keines meiner Argumente Verständnis, obwohl er seiner Aussage selbst Vater einer 13-jährigen Tochter ist. Auf die Frage was er machen würde wenn ich seine Tochter ins Netz stelle antwortete er nur: „Würde ein Foto in der Art wie meines ohne erkennbare Kontaktdaten o.ä. zu sehen sein, wäre das ok“. Es ließ mich ein wenig an seiner Eignung als Vater zweifeln, sein Kind zu schützen ist ihm da scheinbar nicht wichtig genug.

Als er dann noch mit Bildern von Karussell und Kirmes anfing, wusste ich dass er nichts verstanden hat. 

Das war am Ende auch das i-Töpfelchen, warum ich aus der SoS-Gruppe ausgestiegen bin. Es sind mir zu häufig Bilder von bettelnden, schlafen Obdachlosen und teilweise auch Kindern dabei, das möchte ich einfach nicht mehr sehen. So entscheide ich selber, von wem ich Bilder sehen möchte und von wem nicht, fertig.

Nicht falsch verstehen… ich finde Streetportraits, wo der abgelöscht Obdachlose bewusst in die Kamera schaut und im Besten Fall noch Spaß an der Sache hat und sich ein wenig freuen kann extrem toll, aber nicht wenn sie betteln oder schlafen oder sonst etwas tun, was keiner von uns nachempfinden möchte. Diese Menschen und auch Kinder können sich nicht wehren.

By the Way… sollte es jemand wagen Bilder meiner Kinder ohne Erlaubnis ins Netz zu stellen, sei ihm gesagt, er wird lange Zeit nicht mehr gut schlafen können.

So, das soll erstmal zu meinen Gedanken reichen. 

Wie seht ihr es? Genauso oder anders? Würde mich sehr über Feedback freuen, gerne als PN oder unter dem Facebook-Post oder wie auch immer.

4 thoughts on “Mein Statement zu einem NoGo. Bin ich damit alleine?”

  1. Moin Sven,
    per Zufall bin ich über deinen Blog gestolpert.
    Nein, mit deiner Meinung bist du nicht alleine. Jemanden zu fotografieren ohne in irgendeiner Form ein OK dafür zu bekommen, ist auch in meinen Augen ein No-Go, ganz besonders, wenn es dabei um Kinder geht.
    Das Recht am eigenen Bild gilt für jeder/n, ohne Ausnahme! Was die Verbreitung von Fotos (gerade von Kindern) im Internet hervorrufen kann, braucht man nicht zu erwähnen, das ist jedem bekannt.
    Das du aus dieser Gruppe ausgestiegen bist finde ich nur konsequent und richtig.
    Viele Grüße Matthias

    1. Hi Matthias,
      entschuldige die späte Antwort.
      Ich freue mich dass Du meiner Meinung bist.
      Ja es ist allgemein ein NoGo, da kann ich aber teilweise hinwegsehen.
      Schlimm finde ich Kinder und Obdachlose.
      Schade ist, dass es nicht jedem bekannt ist und ich deswegen sehr viele Diskussionen führen muss.
      Mal sehen, vielleicht komme ich mit dem Thema mal an einen großen Blog oder etwas Öffentliches dran,
      wo vielleicht viele der Candid-Fotografen dann mal mit den Konsequenzen konfrontiert werden.

      Danke für Deine Rückendeckung.

      Grüße aus Bremen,
      Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.